Kolumbien – Kreuzfahrt – Europa

unterwegs auf der Sonnenstrasse

5 Wochen Zwangsfahrradpause und ich steige wieder auf 🙂 Mein Arm sieht noch immer abschreckend aus, macht aber ganz gut mit. Der Arzt, den ich hier noch mal drauf schauen liess, klang auch gelassen.

Blick aus der Hängematte, in der ich nach dem Unfall viele Stunden pro Tag abhänge

Blick aus der Hängematte, meinem Hauptaufenthaltsort nach dem Unfall

WP_20160517_008

WP_20160517_014

Diese Kakteen werden in Manaure viel als Lattenzaun zum Schutz ums Grundstück verwendet

Muchas Gracias por su hospitalidad!!!

Muchas Gracias por su hospitalidad!!!

Nach dem Abschied von „La Paz“ und all den lieb gewonnenen Leuten, bringen mich meine Gastgeber noch bis zur ca. 90 km entfernten Stadt, ab wo wieder Busse fahren. Sie verhandeln für mich, dass ich fürs Fahrrad nicht extra zahlen muss und in Santa Marta holt mich Michael ab und hilft mir mit dem Gepäck, das ich „einarmig“ nicht allein bewältigt bekomme. Aus der Mehrtageswanderung wird nichts, da die Wunde noch 2x täglich gereinigt werden muss und ich den Arm noch kaum belasten kann. Mich ärgert das mehr als Michael. Immerhin ein Tagesausflug in den Tayronapark zum Wandern durch „Urwald“ und zu schönen Stränden ist drin. Das tröstet mich etwas und lässt mich den ungeplanten Stadturlaub besser in Kauf nehmen. Wir sehen verschiedene Eidechsen, von längs bis quer gestreift, kariert und kunterbunt (diese Art schliesst die Augen von unten nach oben – witzig anzuschaun – leider nicht aufs Bild bekommen).

WP_20160522_034

an einem der Strände im Tayrona Park

Eidechse, quer gestreift

Eidechse, quer gestreift

In Cartagena begegnen wir dieser netten Dame.

WP_20160526_047

die erste kräftige Schaufensterpuppe, die ich wahrnehme – find ich sympathisch

Feuerlöscher in Kolumbien sind gelb oder weiss

Feuerlöscher in Kolumbien sind gelb oder weiss

Die letzten 3 Tage bevor ich Kolumbien verlasse, habe ich mich soweit an das Stadtleben gewöhnt, dass ich es doch noch geniessen kann. Dann gehts auf die Monarch von Pullmantur, um den Atlantik nun in entgegengesetzter Richtung zu überqueren.

meine Schiffskabine

meine Schiffskabine

Den Luxus an Bord mit leckerem Essen zu fast jeder Tageszeit, All Inclusive, einer Kabine mit Doppelbett nur für mich allein, jeden Tag duschen können im eigenen Bad,… geniesse ich die ersten Tage sehr – dann merke ich, dass mich der Luxus faul und träge macht und mich unbefriedigt lässt. Da kommt es gut, dass ich über Nomad Cruise (digitale Nomaden – Leute, denen ihr Beruf ermöglicht viel zu reisen und von irgendwo in der Welt (wo es Internetanbindung gibt) zu arbeiten) gebucht habe und an ein paar Workshops teilnehmen kann. Menschen kennen lernen, sich inspirieren lassen, lesen, ausruhen, Sonne, Mond und Sterne gucken, Meer beobachten und hin und wieder doch mal ein Lebewesen darin wahrnehmen sind die wesentlichen Beschäftigungen in den 2 Wochen auf einem erstaunlich ruhigen Ozean.

Wolken die Schatten auf Wolken werfen - fasziniert mich immer wieder

Wolken die Schatten auf Wolken werfen – fasziniert mich immer wieder

Einen Zwischenhalt von wenigen Stunden gibt es auf St. Maarten, einer Karibikinsel, die anteilig zu Frankreich und den Niederlanden gehört. Ausser einer französischen Bäckerei deutet für mich nicht viel darauf hin. Gesprochen wird ein karibisches Englisch und bezahlt in Dollar… Ich nutze die Zeit zusammen mit einer anderen Katharina für eine kleine Wanderung, zum Schwimmen, erst mit dem ledierten Arm über Wasser und als sich im Laufe des Tages Pflaster und Verband verabschieden, sage ich mir, Salzwasser wirkt bestimmt desinfizierend und nutze die Gelegenheit für ein weiteres Bad… Am Strand hinter dem Flughafen beobachten wir startende und landende Flugzeuge und spüren den Wind der Turbinen.

Am Strand hinter dem Flughafen auf St. Marteen

Am Strand hinter dem Flughafen auf St. Maarten

Einfahrt in Lissabon

Einfahrt in Lissabon

Bevor es weiter nach Namibia geht, verbringe ich noch ein paar Tage in Lissabon, eine Stadt die mir recht gut gefällt. Ich lasse die Achten in meinen Rädern, die durch den Unfall entstanden sind, minimieren und traue mich wieder zu fahren. Ich stelle fest, dass ich ängstlicher bin und hoffe, das ganz schnell wieder los zu bekommen. Ängstliche Fahrer sind die Gefährlichsten.

Eindrücke und Kunst in Lissabon:

WP_20160611_022

WP_20160611_011

WP_20160614_005  WP_20160614_006

Nach 3 Stunden Bastelarbeit habe ich einen Riesenkarton auf eine Grösse gebracht, dass mein Fahrrad hineinpasst und am Flughafen anstandslos entgegengenommen wird.

WP_20160614_012

4 Tage Zwischenstopp Schweiz, mit Einradeln (z.T. im Regen – aber bewusst geniessend, da nun trockene Zeiten kommen werden), Bodensee besuchen und nach Deutschland rüber winken, frische Wald- und Landluft atmen, Spargel und Erdbeeren essen… Und nun auf in die nächste Wüste!

4 Comments

  1. die Tochter von der Schwester 20/06/2016 um 12:30

    warum kannst du nicht einfach hierbleiben?

    • hmmm… fühlt sich noch zu früh an… bin noch nicht so weit (was auch immer das heißt, haha)… vielleicht hab ich ein bisschen schiss vorm zurück kommen… will Elizabeth und Familie noch besuchen.
      Freu mich aber schon aufs Wiedersehen – so es klappt im Oktober…

  2. der Cousin vom Sohn des Bruders 21/06/2016 um 13:30

    ich fände es auch toll, wenn du im Oktober zu mir kommst.!?
    viele Grüße von Qwert Zuiopü

    • Wo? Bei dir in der 2364. Dimension?
      Das müsste ich dann dem Zufall überlassen, ob ich ein passendes Dimensionsloch finde und bei dir ausgespuckt werde…
      Wie wärs mit Mansfeld?
      Bis dahin – tschau mein Lieber!

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*