Warum?

Mathias:

Immer wenn ich von meinem Plan für das nächste Jahre erzähle, ernte ich ein ein erstauntes „Wow“, „Cool“, „Das ist ja interessant“. Auch wo es hin gehen soll, ist eine der Standardfragen – auch wenn diese nicht unbedingt einfach zu beantworten ist.

Die wenigsten Leute fragen mich aber, warum ich diese Reise antreten möchte.

Einerseits war ich froh, da ich auf diese Frage selbst lange keine Antwort hatte. Erst nach ein paar Wochen, die wir unterwegs waren, konnte ich in Ruhe darüber nachdenken.

Es ist dieses Gefühl, ohne Verantwortung für andere und ohne Verpflichtungen sein Leben/ seinen Tag selbst zu gestalten.
Natürlich habe ich auch davor mein Leben selbst gestaltet, jedoch nur in Grenzen, die der Alltag, der Beruf und die Gebundenheit an einen Ort mit sich gebracht haben. Diese Grenzen hab ich nun hinter mir gelassen und lebe den Tag frei in Sinne der Meißner Formel:

„Die Freideutsche Jugend will nach eigener Bestimmung, vor eigener Verantwortung, in innerer Wahrhaftigkeit ihr Leben gestalten.

Natürlich ist dies nur eine Momentaufnahme meiner Gedanken und Beweggründe. Beim Fahren hat man genügend Zeit, seinen Gedanken nachzuhängen. Änderungen sind daher möglich und werden ggf. hier fortgesetzt.

 

Katharina:

Ich wollte Fahrrad fahren.